© GERMANN Vertrieb & Personal 2020
Detailseite-Redaktion Blog

Herausforderung Ausbildungsqualität

Nicht nur fordern: Fördern ist besonders am Anfang wichtig

von Erwin Germann
0 Kommentare

In den Monaten August und insbesondere im September starten in vielen Betrieben die neuen Auszubildenden in unterschiedlichen Berufen. Die Erwartungen auf beiden Seiten sind groß. Bei manchen Ausbildungsbetrieben gibt es diesbezüglich eine Zurückhaltung aufgrund der gemachten Erfahrungen.

Machen Sie sich bewusst, dass der Beginn der Ausbildung ein entscheidender Einschnitt im Leben aller jungen Menschen darstellt. Die Umstellung ist nicht nur, dass Auszubildende jetzt mindestens drei Tage neben den Berufsschultagen 8 Stunden Arbeitszeit durchhalten müssen und somit die ganzen Tage während der Woche ausgefüllt sind. Das ist für Azubis anstrengend. Viele schaffen dies gut, doch immer öfter kommen gerade in den ersten Wochen und Monaten einige junge Menschen an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass aufgrund des Arbeitseinsatzes die Freizeit eingeschränkt ist.

Grund genug, als Ausbildungsbetrieb sich gerade in den ersten Wochen und Monaten intensiv um diese Menschen zu kümmern und sie nicht nur in einen Arbeitsprozess zu werfen. Dazu benötigen wir Kollegen und Ausbilder mit Einfühlungsvermögen und Chefs, die gezielt ein Auge auf die jungen Auszubildende werfen.

Gleichzeitig gilt es Tätigkeiten und Aufgaben zu finden, bei denen gerade zu Beginn der Ausbildung die neuen Azubis Bestätigung und Anerkennung erhalten. Wer diese Anfangsphase gut meistert und eine durchgängige Ausbildungsstruktur für die gesamte Ausbildungszeit sicherstellt, schafft optimale Voraussetzungen, um die Ausbildungsqualität auf ein hohes Niveau zu bringen.

Nun gilt es während der gesamten Ausbildungszeit nahe genug an seinen Auszubildenden dran zu sein. Wer dies erfüllt, wird eine wahre Freude an der Arbeit mit jungen Menschen erleben. Ich bin immer wieder begeistert von Einsatz und Engagement von jungen Menschen, wenn man diese für eine Tätigkeit und Arbeit fasziniert und ihnen der Sinn einer Arbeit vermittelt wurde.

Noch nie war der Bedarf an gut ausgebildeten Mitarbeitern größer als heute. Wenn jeder Chef und jede Führungskraft diese Verantwortung erfasst und mit Leben erfüllt, brauchen wir uns um diesen Aspekt der Zukunft keine Sorgen machen. Die Ausbildung ist eine der besten Möglichkeiten, die Arbeitswelt in der Gesamtheit zu erfassen.