© GERMANN Vertrieb & Personal 2020
Detailseite-Redaktion Blog

Herausforderung Nachwuchsführungskräfte

Schritt für Schritt zur Verantwortung

von Erwin Germann
0 Kommentare

Wenn Menschen Führungskräfte werden, weil sie dann mehr verdienen, haben sie es nicht verstanden. Warum wollen junge Menschen keine Verantwortung bzw. nur begrenzt Verantwortung übernehmen? Ganz einfach, weil es schwer ist. Denn Verantwortung heißt für andere da zu sein. Man muss sich auseinandersetzen, und das ist ein lebenslanger Weg. Doch es lohnt sich, sich für die Mitarbeiter einzusetzen und zu spüren, wie diese Menschen einem ihr Vertrauen schenken, und für einen einstehen.

Doch dies muss man lernen. Heute gibt es viele Funktionen, die vergleichbar mit Treppenstufen, enorm hoch sind. Wenn wir als Betriebe in der Zukunft Führungskräfte entwickeln wollen, müssen wir diese an die großen Aufgaben schrittweise heranführen. Hierzu gibt es tolle Möglichkeiten, um Erfahrungen sammeln zu können und zu lernen. Bekanntlich wächst man mit seinen Aufgaben, doch wenn einem niemand neue Aufgaben gibt, dann eben nicht.

Niemand ist zur Führungskraft geboren, sondern jeder Mensch kann auf Grund von Aufgaben wachsen und lernen, sukzessive Verantwortung zu übernehmen. Die Gefahr einer Selbstüberschätzung ist bei vielen groß. Wir haben viele, die sich alles zutrauen, aber es gilt die Negativerfahrung zu begrenzen. Hierbei ist es wichtig, dass Führungskräfte Talente von ihren Mitarbeitern erkennen. Bieten Sie Mitarbeitern die Möglichkeiten, sich in verschiedenen Feldern auszuprobieren und spezielle Aufgaben zu schaffen, um sich zu bewähren. Trauen Sie Ihren Mitarbeitern mehr zu, sorgen Sie durch Delegation für Kompetenzsteigerung in Spezialbereichen.

In Unternehmen brauchen wir Generalisten und Spezialisten sowie Führungskräfte, die diese führen können und von diesen akzeptiert sind.

Menschen verändern sich, solange sie leben, auch gegen ihren Willen. Nutzen Sie dieses biologische Wissen, um gerade den vorhandenen Mitarbeitern Mut zu machen, Verantwortung zu übernehmen. Manchmal beginnt dies bei ganz kleinen Aufgaben. Jedoch beweist sich gerade hier zwei wichtige Eigenschaften: Verlässlichkeit und Durchhaltevermögen. Auf solche Mitarbeiter können Sie bauen. Jedoch sollten Sie auch nicht aufhören mit der Weiterentwicklung. Es gibt gerade im Mittelstand viele Mitarbeiter über 40, deren Weiterentwicklungsbereitschaft auf ein Minimum geschrumpft ist. Machen Sie sich bewusst, wie diese bei der aktuellen Entwicklung wohl die kommenden 27 Jahre und mehr überstehen wollen.

Packen wir es an und sorgen wir für eine gesunde Mischung aus allen Altersgruppen. Dies bildet die Sicherheit, dass Sie auch morgen noch ausreichend Nachwuchsführungskräfte haben.